Frühjahrsputz - Hilfe, hier sind "Mäuse" unterm Bett ...

Akkusauger VC5 von Kärcher - so macht Saugen Spaß - Test
... wie ich meinen Wollmäusen den Kampf ansage (Werbung für Kärcher)

Heute ist Putztag auf RAUMiDEEN, da staunt ihr was? Wer hätte nicht Lust, hier einmal hinter die Kulissen zu schauen? Jetzt lache ich selbst. Ihr glaubt ja wohl nicht im ernst, dass ich euch meine Wollmäuse und Krümelreste präsentiere. Was ich euch aber zeige, ist ein kleiner Helfer, der einem die tägliche Hausarbeit und den Kampf gegen alle Krümelmonster im Haus erleichtert.

Dann stelle ich mal meinen Kaffee an die Seite, raffe mich auf und hole für euch den kleinen Kollegen, der mir schon seit drei Wochen beim Reinemachen hilft, aus dem Schrank.

Akkusauger VC5 von Kärcher - so macht Saugen Spaß - Test
Funktional muss es sein, so macht Putzen Spaß

Kennt ihr das? Das Frühstück ist beendet und in der Küche machen es sich die Brotkrummen auf dem Boden bequem. Nach dem Haare föhnen liegt ein halber Flokati auf dem Fliesenboden. Sind die Betten gemacht, huscht auch schon, oh Schreck, eine Wollmaus unter dem Bett hervor. Nach einem gemütlichen Abend vorm Kamin, ist die ein oder andere Erdnuss auf den Boden gehüpft, die nun zertreten auf dem Teppich liegt.

Wenn man das kleine Übel nicht gleich beseitigt, gibt es Mitte der Woche einen "Krümelstau" und dann sieht man den Wald vor lauter Bäumen, bzw. den Boden vor lauter Krümeln, Haaren und Wollmäusen nicht mehr. Zu viel Haushalt muss plötzlich auf einmal erledigt werden, so macht das Putzen keinen Spaß, sondern wird zu einer üblen Pflicht.

Ich benutze schon lange einen Akkustaubsauger, um mir meinen Putz-Alltag so angenehm wie möglich zu gestalten und um meinen innenren Schweinehund auszutricksen. Das Saugen sollte zur Gewohnheit werden, wie das tägliche Haare föhnen. Ein Akkusauger ist schnell zur Hand und ohne Kabel lässt sich viel angenehmer saugen, das sage ich, die auch noch in einem Haus mit vier Geschossen lebt, den Keller habe ich jetzt mitgezählt.

Akkusauger VC5 von Kärcher - so macht Saugen Spaß - Test


VC 5 ein Kabelloser Staubsauger von Kärcher

Für RAUMiDEEN durfte ich nun drei Wochen lang den VC 5 Cordless Premium, einen kabellosen Staubsauger von Kärcher testen. Extra dafür habe ich dem kleinen Kollegen einen Platz im Schrank freigeräumt. Hier befindet sich eine versteckte Steckdose und hier war für die Zeit die Ladestation für den akkubetriebenen Staubsauger versteckt, griffbereit in der Küche. Und hier erwähne ich schon eins der Highlights, den der VC 5 zu bieten hat:
  • Der kleiner Freund lässt sich zusammenschieben, sprich, die Teleskobstange kann man mit einem Handgriff einfahren. Das spart Platz und somit kann der Staubsauger in kleinen Schrankfächern, bestenfalls mit Steckdose, untergebracht werden. Da freut sich auch mein ordnungsliebendes Auge.
  • Die Teleskobstange lässt sich stufenlos verstellen, das ist toll für den "Langen Arm", der auch noch unter das Bett muss oder bis an die Zimmerdecke reichen sollte. Außerdem lässt sich die Länge der Stange an die Größe der Person anpassen, die sich um den Haushalt kümmert.
  • Zum Staubsauger gehören, wie schon erwähnt, ein Ladekabel, ein Saugfuß (Bodendüse) mit umschaltbarer Bürste und diverse Düsen. 
  • Der Staubsauger verfügt über eine Filterkasette, die nach jedem Sauggang ganz einfach entleert werden kann. Ein Langzeitfilter muss ca. nach zwei Monaten ausgespült, getrocknet und wieder eingesetzt werden - es braucht also keine Staubsaugerbeutel. 
  • Es gibt drei Saugstufen. Die höchste Stufe (3), mit der ich immer gesaugt habe, reicht für's gesamte Haus (93 qm) incl. Treppe. Mit der dritten Einstellstufe erzielt man natürlich auch die beste Saugleistung.
Mehr technische Details findet ihr auf der Webpage von Kärcher: VC 5 Cordless Premium

Akkusauger VC5 von Kärcher - so macht Saugen Spaß - Test
Meine Erfahrungen mit dem VC 5 Cordless Premium
  • Einstellstufe 3: Kleine Steinchen im Flurbereich konnte ich ohne Probleme aufsaugen. Krümel, von der glatten Bodenfläche sowie vom Teppich, wurden gut abgesaugt. Die Haare im Bad waren nach dem Saugen tatsächlich verschwunden und haben sich auch nicht in der Bürste vom Saugfuß verfangen. Mit einem leeren Filter war die Ansaugkraft der Einstellstufe 3 regelrecht spürbar.
  • Der Sauger liegt gut in der Hand. Der Staubsaugerkörper am oberen Ende der Telteskobstange stört gar nicht, ich konnte sehr gut einhändig saugen.
  • Der große Saugfuß verfügt über Rollen und einem Gelenk. Mit einer Bewegung aus dem Handgelenkt konnte ich schnell umschwenken und den Sauger einwandfrei um die Ecke führen.
  • Mit der Fugendüse, die ich beim Saugen immer in der Gesäßtasche mitnehme, habe ich meine Treppe gesaugt. Mit einer kurz eingestellten Teleskobstange geht das super. Gerade das Saugen ohne Kabel ist hier sehr hilfreich. Die Düsen lassen sich schnell und einfach auswechseln.
  • Der große Saugfuß passt gut unter die Heizkörper, die in der Anordnung der Höhe genormt sind.
  • Meine Schränke hängen alle an der Wand, darunter konnte ich, dank der langen Teleskopstange, einwandfrei saugen.
  • Grobe Kleinteile, wie Holzrestchen vom Feuerholz, konnte ich nicht aufsaugen, hier musste ich handgreiflich werden und mich selbst danach bücken.
Akkusauger VC5 von Kärcher - so macht Saugen Spaß - Test


Mein Fazit 

Ich würde meine Teppiche ab und zu mit einem leistungsstarken Sauger saugen. Der kleine Freund  hat mir sehr gute Dienste geleistet. Der Sauger ist ein toller Allrounder, der mir das tägliche Pflichtprogramm wirklich erleichtert hat. Toll finde ich, dass der kabellose Sauger auch Platz in kleinen Schränken findet und da griffbereit ist, wo man ihn am häufigsten braucht. Meine Basisstation war in der Küche. Hat man den Sauger erst einmal in der Hand, fällt es einem natürlicher leichter, auch in anderen Räumen den Kampf gegen die Wollmäuse zu gewinnen.

Jetzt muss ich noch kurz die Wolldecke zusammenlegen und dann bin ich für heute mit meinem "Putzauftrag" fertig ;) . Was für einen Sauger nutzt ihr? Vielleicht habt ihr ja auch ein paar Tipps, die uns oder mir  den Putzalltag erleichtern.

Ich bedanke mich bei der Kärcher GmbH und Co. KG, für die zur Verfügung Stellung des Akkusaugers, der sich nun, nach der Testzeit, wieder auf den Heimweg macht.
MerkenMerkenMerkenMerken
MerkenMerken

Kommentare:

  1. Mein Staubsauger bringt mich täglich zur Verzweiflung mit seinem Saugschlauch und dem Kabel, da fände ich so ein Akku-Teil viel praktischer!
    Recht hast du, wenn man jeden Tag ein bisschen Klar Schiff macht, verliert man sich nicht nach einigen Tagen im Chaos!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du sagst es, Schlauch und kabel nerven einfach :) !

      Löschen
  2. Hallo liebe Cora,
    das hört sich nach einem praktischen Begleiter im Alltag an, lieben Dank für den Tipp!
    Ich wünsche Dir ein tolles und entspanntes Osterwochenende und sende Dir viele liebe Grüße,
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super praktisch, liebe Tanja :)

      Löschen
  3. Anonym08:35

    Wenn du den Sauger wieder zurückgeschickt und nicht behalten hast, kann er dich ja nicht sooo sehr überzeugt haben. "An ihren Taten sollt ihr sie erkennen."

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :)))), ich muss den Sauger im Zuge dieser Kooperation wieder zurückgeben, da ich diesen Sachwert ansonsten versteuern müsste. Wenn du auf der Suche nach einem guten Akkusauger bist, kann ich dir diesen empfehlen. Wichtig finde ich allerdings, dass man sich vor einer Kaufentscheidung selbst überzeugen sollte. Probiere den Sauger einfach in einem Fachmarkt aus. Herzliche Grüße und ein schönes Osterwochenende. Cora

      Löschen
  4. Liebe Cora,
    so kleine Helferlein sind schon was Feines. Ohne lästiges Kabel macht das Saugen dann auch mehr Spaß.

    ...und Wollmäuse hab ich keine gesehen, ich schwöre.

    liebe Grüße und dir ein schönes Osterwochenende.

    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe NIcole, hast du auch ein kabelloses Gerät?

      Löschen
  5. Hallo Cora,
    hört sich richtig gut an. Seit dieser Hund hier bei uns rumwuscht, müsste ich jeden Tag saugen und mindestens einmal die Woche putzen. Und wenn ich eins hasse, ist es, einen Staubsauger hinter mir herzuziehen. Habe mir auch einen Akkusauger gekauft, aber der ist für die Hundehaare zu schwach... Dass man deinen auch "klein" machen kann, ist auf jeden Fall auch noch ein Riesen Plus. Wer verschwendet schon gerne Platz für einen Staubsauber ;)
    Lieben Gruß, Yna

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Cora,
    so ein schöner Post! Toll geschrieben und endlich mal ein paar Bilder von dir! Das freut mich total dich auf dem Blog zu sehen! Ich habe auch einen Akkusauger zu Hause. Allerdings nicht so einen tollen wie den von Kärcher. Das ist ein gute Marke! Die haben super Produkte.
    Jetzt schaue ich noch zu deinen Eier DIY Post rüber!
    Liebe Grüße,
    Tanja

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Kommentare.