DIY-IDEE: Shibori, japanische Färbetechnik

Shibori, japanische Färbetechnik.
Blaue Hände und Shibori, färben auf japanisch

Es gibt Dinge, die möchte man unbedingt einmal machen. Auf meiner Do To Liste stand: Färben mit der Shibori Technik. Shibori ist eine traditionelle Färbetechnik, die aus Japan stammt. Alte Kleidungsstücke werden Abgebunden, umwickelt, vernäht oder kunstvoll gefaltet und schließlich gefärbt. Die abgebundenen Stellen bleiben weiß bis hell, da hier keine Farbe eindringen kann. Eine verschwommene Musterstruktur entsteht. 

Das erste Mal hatte ich übrigens die blau gefärbten Tücher bei Nica (basteln, malen Kuchen backen) gesehen: Shiboritücher. Ich habe so laut gerufen, dass Nica mir damals tatsächlich welche geschenkt hat, was für eine Freude. 

Farbe und weiße Baumwollservietten hatte ich im Haus. Wäscheklammern, Holzstäben und Juteband zum Abbinden waren im Keller, also machte ich mich bei schönem Wetter ans Werk.

Eine Shibori-Variante

Die Shiboritechnik, die mir am besten gefallen hat, möchte ich euch zeigen. Dafür braucht ihr:

  • eine Röhre, bestenfalls aus Kunststoff
  • Juteband zum Abbinden
  • ein Stück Stoff (Baumwolle nimmt die Farbe sehr gut an)
  • Küchenhandschuhe

Das müsst ihr für die Shiboritechnik machen:

  • Wickelt die Serviette diagonal oder gerade um die Röhre, nicht zu fest.
  • Knoten am Anfang ein Juteband um die Röhre und um den Stoff.
  • Wickelt in Spiralen das Band um Stoff und Röhre und knotet das Ende fest.
  • Schiebt nun den Stoff mit dem Band zusammen, so dass eine Faltung entsteht.
  • Rührt eure Farbe nach Herstellerangabe an. Legt die Röhre in das Farbbad, je länger der Stoff in der Farbe schwimmt, desto intensiver wird der Farbton.
  • Nehmt die Röhre mit dem Stoff aus dem Farbbad und spült die Farbe gut heraus.
  • Trennt die Schnur auf und nehmt den Stoff von der Röhre. Das Muster ist fertig.
  • Hängt den Stoff zum Trocknen an die Leine.

Shibori, japanische Färbetechnik.
Das Ergebnis fällt immer anders aus, so ist jedes Stück ein Unikat. Unebenheiten im Muster sind erwünscht und lassen die Musterstruktur lebendig erscheinen. Besser zeichnet sich ein Muster ab, wenn das abgebundene Stück Stoff vorher ca. 20 Min. gewässert wird.

RAUMiDEEN macht mit Creadienstag

Noch mehr Shibori-Techniken zeige ich auf "Schön bei Dir" Blog by DEPOT
MerkenMerken

Kommentare:

  1. ...ich "muss" jetzt mal dran !
    Toller Post!
    liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  2. Toll !!! Und die Klammern hast du gleich mitgefärbt :-)Das Blau gefällt mir auch sehr, liebe Cora . Was für eine Farbe hast du genommen ??? Herzliche Grüße, helga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helga, ich habe Simplicol verwendet, die einfache Packung!

      Löschen
    2. Wie heißt der Blauton ??? Ich glaube, es gibt mehrere 🤔

      Löschen
    3. Ich kann mich nicht erinnern, ich hatte die Farbe schon Jahre im Schrank und habe sie, unabhängig von dem Blauton, einfach verwendet. Normalerweise nimmt man Indigo Blau.

      Löschen
  3. Liebe Cora,

    das Färben steht auch schon viel zu lange auf meiner Wunsch-To-Do-Liste.
    Deine Ergebnisse schauen richtig großartig aus!
    Danke für's Erinnern an diese tolle Technik.

    Herzliche Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  4. Oh wie gut! Ja ich erinnere mich ;-) Mir hat damals das Ergebnis mit der Nähtechnik am besten gefallen. Allerdings ist die auch die aufwändigste. Danke dir ganz herzlich fürs verlinken! Ich sollte unbedingt mal wieder ein paar Tücher färben, deine Fotos machen so richtig Lust drauf. :-)
    Ganz liebe Grüsse zu dir.
    Nica

    AntwortenLöschen
  5. sehr cool! das steht auch noch auf meiner liste. wobei es schon komisch ist - batiken an sich, fand ich nie so richtig doll. aber shibori klinkt einfach viel stylischer. ;)
    viele grüße
    die frau s.

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Cora,
    Färben.....steht auch schon ganz lange auf meiner To-Do-Liste....Dieses Blau ist ja wirklich toll. Stehe ich ja sowie so gerade extrem drauf - grins.
    Superschöne Ergebnisse hast du da gezaubert.

    liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  7. Ui, ui das steht schon lange auf meiner Liste. Mit Billa zusammen habe ich ja schon mal gebatikt (is ja bisschen dasselbe :)) aber hier gibt es noch so viele tolle Techniken. Ich denke, wenn das Wetter mal wieder etwas stabiler ist, werde ich das Thema angehen. Blau mag ich (neben grün) besonders gern. Das schreit ja nun wirklich nach einer Shibori Session. Oder?
    Lieben Gruß und dir ein schönes Wochenende, Yna

    AntwortenLöschen
  8. Ja, ich kann mich an Nicas Post erinnern und Deine Tücher stehen denen in nichts nach. Und schöne blaue Holzklammern hat man noch obendrein ;-)
    Herzliche Grüße und schönes Wochenende,
    Kebo

    AntwortenLöschen
  9. Richtig schön, deine gefärbten Servietten und die Farbe steht dir ausgesprochen gut ;-)
    Auch die Fotos machen richtig Lust ans Werk zu gehen. Sonnige Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  10. Die shibori Sachen sind so schön, ich bin ganz verliebt :)

    Lieben Gruß
    Sarah

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Kommentare.